Leistungsspange 2018

Am 13. Oktober ging es für 15 Jugendliche früh los. Zusammen mit ihren Betreuern ging es nach Sonnenbühl-Undingen mit dem Ziel die Leistungsspange der Deutsche Jugendfeuerwehr zu absolvieren. Bereits mehrere Wochen ging es teilweise mehrmals in der Woche darum die geforderten Zeitvorgaben zu erreichen. Jeder Punkt ist viel Wert und kann zwischen bestehen und nicht bestehen entscheiden. Sie kämpften in zwei Mannschaften aufgeteilt in den Disziplinen Staffellauf, Kugelstoßen, Schlauchstafette, Löschangriff und Fragen beantworten. Schlussendlich konnten alle angetretenen Mannschaften das höchste Abzeichen der Jugendfeuerwehr erreichen. Wir gratulieren allen Teilnehmern und Betreuern. Wir sind mächtig stolz auf euch!

Hauptübung der Jugendfeuerwehr Horb in Altheim, Dettensee, Rexingen und Talheim

Am 6. Oktober trafen sich die 14 Gruppen der Jugendfeuerwehr Horb verteilt auf vier Standorte zu Ihrer gemeinsamen Hauptübung.

In Altheim galt es für die Gruppen aus Altheim, Bildechingen, Mühlen und Mühringen einen angenommenen Lagerhallenbrand nach einer Verpuffung zu löschen. Neben den umfassenden Löschmaßnahmen galt es für die ersteintreffenden Jugendlichen aus Altheim mit ihrem Staffellöschfahrzeug zwei verletzte Personen mit zwei Trupps zu suchen und zu retten. Währenddessen bauten die Jugendlichen aus Mühringen und Mühlen mit TSF und TSF-W die Riegelstellung an der Längsseite auf und begannen mit der Brandbekämpfung. Das Löschfahrzeug der Jugend aus Bildechingen sicherte die Rückseite des Gebäudes. Bürgermeister Ralph Zimmermann und stellvertretender Jugendwart Michael Fabert zeigten sich sehr zufrieden mit der routinierten Übung.

In Dettensee übten unter der Leitung von Jugendleiter Alexander Hellstern die Gruppen aus Ahldorf, Betra, Dettensee und Nordstetten mit 23 Jugendfeuerwehrleuten. Diese hatten die Aufgabe den Vollbrand eines Einfamilienhauses „Im Gässle“ zu löschen. Je sechs C- Rohre wurden von der Vorderseite und der Rückseite in Stellung gebracht. Während die Jugendlichen aus Ahldorf und Dettensee die Vorderseite mit Brandbekämpfung übernahmen, stellten die Jugendlichen aus Betra und Nordstetten mit LF 8 und LF 8/6 die zusätzliche Wasserversorgung her. Daraufhin wurde die Brandbekämpfung auf der Rückseite vorgenommen. Vom LF 8 der Abteilung Dettensee wurde aus dem Unterflurhydrant die Wasserversorgung zum TSF aus Ahldorf aufgebaut, sodass ein umfassender Löschangriff aufgebaut werden konnte.

Zusammen mit dem Jugend-DRK Ihlingen/Rexingen wurde der Kellerbrand im Kindergarten Rexingen bekämpft und zwei verletzte Personen gerettet. Angenommen wurde, dass im Gebäude zwei Personen vom Feuer eingeschlossen wurden. Die Rexinger Jugendlichen übernahmen zusammen mit den Jugendfeuerwehrgruppen aus Horb und Dettingen die Menschenrettung und Brandbekämpfung. Mit Atemschutz ging es ins verrauchte Gebäude, parallel wurden insgesamt sechs C-Rohre zur Brandbekämpfung und Riegelstellung aufgebaut. Schnell konnten die vermissten Personen durch die Jugendfeuerwehrleute gefunden werden. Die medizinische Versorgung wurde dann vom Jugend-DRK übernommen.

Die Jugendlichen aus Grünmettstetten, Talheim und dem Dießener Tal bekamen es mit der umfangreichen Aufgabe zu tun in Talheim einen Brand in einer Firmen-Fahrzeughalle zu löschen. Nach Schweißarbeiten kam es hier zu einem Brand, der drohte auf umliegende Gebäude überzugreifen. Die Talheimer Jugendlichen mit Ihrem LF 8/6 hatten hier die Aufgabe zwei Eingeschlossene aus dem Gebäude zu retten, während die Grünmettstetter mit MLF zusammen mit dem LF 10 aus dem Dießener Tal sich um die Riegelstellung mit C-Rohren aufbauten. Jugendwart Thomas Danninger sah eine Übung, die mit Bravour in kürzester Zeit gemeistert wurde.

Anschließend an die Übungen ging es für alle Jugendliche zum Feuerwehrfest nach Nordstetten. Gut gestärkt konnten sie hier nochmal die Übungen zusammen besprechen und die Kameraden aus den anderen Stadtteilen treffen.

Impressionen

 

Fußballturnier in Altheim

Beim diesjährigen, vierten Fußballturnier gab es mehrere Prämieren. Zum einen konnten wir eine Mannschaft der THW Jugend begrüßen und als Einlagespiel vor dem Finale stellte sich eine Mannschaft des Horber Gemeinderats gegen eine Betreuermannschaft der Jugendfeuerwehr.

Um auf zehn Mannschaften zu kommen und somit in zwei Gruppen spielen zu lassen beteiligten sich die Betreuer auch am Turnier. In der Gruppenphase zeigten sich schnell die Favoriten heraus, die am Ende auch ihre Gruppen gewinnen konnten und die jeweils zwei ersten Mannschaften zogen ins Halbfinale ein.

Tabelle der Gruppenphase

Gruppe A

  1. Ahldorf/Horb   11 : 0 Tore   10 Punkte
  2. Dettingen         8  : 1 Tore     9 Punkte
  3. Altheim             8 : 3  Tore     6 Punkte
  4. Dettensee         3 : 3  Tore    4 Punkte
  5. Bild./Mühlen     0 : 23 Tore    0 Punkte

Gruppe B

  1. Talheim             8  :  2  Tore    8 Punkte
  2. Betreuer            5  :  1  Tore    8 Punkte
  3. THW                  3  :  6  Tore    4 Punkte
  4. Grünm./Rex.      3  :  4  Tore    3 Punkte
  5. Dießener Tal      5  :  11 Tore   3 Punkte

Nach der Gruppenspielen ging es in den Platzierungsspielen gegen die gleich platzierten Mannschaften und in die Halbfinalspiele.

Einlagespiel

Im Einlagespiel traten dann die Betreuer mit Bürgermeister Zimmermann als Trainer und der Gemeinderat unter Silke Wüstholz auf den Platz. Der Gemeinderat ging, verstärkt um zwei Jugendbetreuer, in der ersten Hälfte mit 1:0 in Führung. Die Breuer spielten allerdings die Feuerwehr-Ausdauer aus und konnten noch ganze vier Tore erzielen. Was zum Endstand von 1:4 führte. Aus den Reihen des Gemeinderats wurde schon für nächstes Jahr eine Revanche eingefordert.

Platzierungsspiele
  • Spiel um Platz 9 Bild./Mühlen 2  :  1  Dießener Tal
  • Spiel um Platz 7     Dettensee       1  :  2 Grünm./Rexingen
  • Spiel um Platz 5 Altheim  3  :  0  THW
Halbfinalspiele
  • Dettingen 3  :  0    Talheim
  • Ahldorf/Horb 2  :   0   Betreuer
Finale
  • Spiel um Platz 3 Talheim  2  :  1   Betreuer (im 9m Schießen)
  • Finale Dettingen  3  :  1   Horb/Ahldorf (im 9m Schießen)

Ein spannender Tag mit herrlichem Wetter, bei dem wir dem Sportverein Altheim für die Bewirtung und der Bereitstellung des Platzes danken. Sowie auch dem DRK, das mit der Altheimer Bereitschaft leider doch einiges zu tun bekamen.

Sternwanderung im Dießener Tal

Zur diesjährigen Sternwanderung ging es für die Jugendlichen am 28. April ins Dießener Tal.

 

Auf einer Strecke von 5,2 Kilometer haben die Betreuer zehn Aufgaben gestellt, die wiedermal viele verschiedene Fähigkeiten der Gruppen herausforderten. Somit galt es die Zusammenarbeit in der Gruppe möglichst gut abzustimmen um die meisten Punkte zu erreichen.

Bevor es für die 93 Jugendliche los ging nutzte Kreisbrandmeister Frank Jahraus die Gelegenheit allen viel Spaß und Erfolg zu wünschen. Auch wenn es anfangs noch regnete war die Motivation bei allen Jugendlichen hoch und freuten sich auf die bevorstehenden Aufgaben. Insgesamt wurden 15 Mannschaften gebildet, teilweise auch als Kooperation aus zwei Abteilungen. Eine weitere Gruppe, außerhalb der Wertung kam von der Feuerwehrführung, die zusammen mit Bürgermeister Ralph Zimmermann, die Strecke abfuhr und die Aufgaben testeten.

Die Stationen

Von den 35 Betreuern wurden die zehn verschiedenen Stationen gestaltet. Sehr facettenreich waren demnach auch die Anforderungen. An der ersten Station galt es mein Feuerlöschtrainer mit einem D-Rohr möglichst schnell eine Gasflamme zu löschen. Einen Tischtennisball durch einen C-Schlauch zu bekommen war nur in Teamarbeit möglich. Gut geschätzt war beim Holz sägen halb gewonnen, es galt  möglichst genau 600 Gramm von einem Ast abzusägen. Das Gruppenskilaufen war eine klare Teamaufgabe, wie auch das Basketballspielen. Bei der Schnelligkeitsübung wurden dann auf Zeit fünf C-Schläuche in Reihe aneinandergekuppelt, wie es bei der Leistungsspange gefordert wird. Möglichst viel Wasser musste dann aus der künstlichen Kuh gemolken werden. Wer flechten konnte, der wusste wie es geht. Denn Schläuche zu einem Zopf flechten ist zwar nicht alltäglich, aber fördert die Koordination. Beim Nagel einschlagen auf bestimmte Tiefen kam es darauf an möglichst genau die Vorgaben zu treffen. Mit dem Schlauchkegeln konnten die Gruppen dann zeigen, dass sie mit dem Schlauch genau treffen können.

Das Ergebnis

Nach den Aufgaben gab es für alle Jugendlichen dann eine Stärkung im Feuerwehrhaus Dießener Tal bevor es dann zur Siegerehrung ging. Bürgermeister Zimmermann bekundete seine Begeisterung und den Respekt gegenüber der Jugendlichen, ihm hat das Teilnehmen viel Spaß gemacht. Den Wanderpokal für die Siegermannschaft konnte in diesem Jahr die Abteilung Dettensee erringen. Das genaue Endergebnis sieht wie folgt aus:

  1. Dettensee      123 Punkte
  2. Ahldorf           120 Punkte
  3. Altheim 1       110 Punkte
  4. Dettingen      104 Punkte
  5. Horb                92 Punkte
  6. Dießener Tal   90 Punkte
  7. Talheim 2        85 Punkte
  8. Talheim 1        82 Punkte
  9. Mühringen      73 Punkte
  10. Grünmettstetten/ Rexingen 67 Punkte
  11. Betra               64 Punkte
  12. Altheim 2         64 Punkte
  13. Bildechingen   57 Punkte
  14. Mühlen            53 Punkte
  15. Nordstetten     50 Punkte

Bilder

 

 

Hauptversammlung 2017

Eine ereignisreiche Jahreshauptversammlung hatten wir und 91 unserer Jugendlichen im Feuerwehrhaus in Horb nach einem ebenso ereignisreichen Jahr der Jugendfeuerwehr.

Neben den Tätigkeitsberichten von Stadtjugendwart, Schriftführer und Kassenwart sowie Ehrungen stand auch die Wahl des stellvertretenden Stadtjugendwarts an. Mit einer klaren Mehrheit wurde Friedrich Wein, vorerst für ein Jahr ins Amt gewählt. Während die Stimmzettel ausgezählt wurden hielt Bürgermeister Ralph Zimmermann sein erstes Grußwort bei unserer Hauptversammlung und begeisterte die Jugendliche durch eine offene Gesprächsrunde mit allen, auch was wir verbessern können.

Hauptübung 2017 in Mühringen

Hauptübung 2017

Folgende Lage wurde bei der dritten gemeinsamen Hauptübung in Mühringen angenommen: Aus unbekannter Ursache kam es in der Spielstraße im Haus Nummer 11 zu einer Explosion. Der Band breitete sich schnell aus und griff auf die nebenstehenden Gebäude über.

Im ersten Einsatzabschnitt starteten die vier Fahrzeuge der Abteilungen Mühringen, Horb, Betra und Nordstetten einen Löschangriff von der Spielstraße aus mit Wasserversorgung aus Hydranten in der Spielstraße und der Graf-Gerold-Straße, die durch die Abteilungen Dießener Tal und Ahldorf aufgebaut wurde. Hier wurde eine Verletztensammelstelle eingerichtet. Im Einsatzabschnitt zwei bauten die Abteilungen Dettensee, Altheim, Grünmettstetten und Talheim einen Löschangriff vom Schlossgartenweg aus auf. Die Wasserversorgung erfolgte aus Hydranten im Schlossgartenweg und der Burgstraße durch die Abteilungen Talheim, Rexingen, Bildechingen und Mühlen. Drei Menschen, die verletzt aus den Häusern geflüchtet waren, wurden von den Abteilungen Altheim und Dettingen gerettet und versorgt.

Jeder Abteilung war ihre spezielle Aufgabe zugewiesen worden, wobei auch die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Jugendwehren von großer Bedeutung war.

Am Ende konnte Stadtjugendwart Thomas Danninger nur feststellen, alles habe hervorragend geklappt.

Der neue Bürgermeister Ralph Zimmermann dankte für die tolle Übung. Es sei wichtig, mit solchen Übungen die Leistungsstärke zu überprüfen und außerdem sei es eine gute Motivation für den Feuerwehrnachwuchs. Der stellvertretende Kreisjugendwart Dirk Raible gratulierte im Namen des Kreisfeuerwehrverbands zu der gelungenen Großübung.

Bilder

Bundeswettbewerb – BWBW-Cup 2017

Für die Jugendfeuerwehren in Baden Württemberg gibt es die Jugendflammen und die Leistungsspange als Möglichkeit Ihren Leistungsstand nachzuweisen. Wenn man sich aber mit anderen Jugendfeuerwehren direkt messen will, dann gibt es den Bundeswettbewerb der Jugendfeuerwehr, den BWBW-Cup. Dieser besteht aus zwei Teilen, dem A-Teil in dem innerhalb von 7 Minuten ein vorgeschriebener Löschangriff aufgebaut werden muss und nach Beendigung schnellstmöglich vier Knoten an einen Balken zu binden sind. Sowie den B-Teil, einen Staffellauf über 400 Meter aufgeteilt in neun Abschnitte. Hier sind neben einfachen Laufabschnitten auch vier verschiedene Aufgaben zu absolvieren. Einen 15 Meter langen Schlauch aufrollen, Schutzausrüstung anlegen, Schlauchleitung anbinden und Leinenbeutel-Zielwerfen.

Nachdem 11 Jugendliche aus Horb und einer aus Pfalzgrafenweiler in diesem Jahr schon zusammen die Leistungsspange abgelegt hatten fassten sie nun zusätzlich den Bundeswettkampf ins Auge und übten in den letzten zwei Monaten zusammen mit ihren Betreuern zusätzlich für den Bundeswettkampf. Damit knüpften sie an eine Tradition an, die in den letzten Jahren leider eingeschlafen war, denn einige Betreuer aus Horb und Dettingen berichten noch heute von den Wettkämpfen, die es zu deren Jugendfeuerwehrzeiten gab.

Als einzigen zwei Mannschaften aus dem Landkreis Freudenstadt qualifizierten sich beide direkt für den Landesentscheid in Nürtingen. Dieser wurde dieses Jahr zum ersten Mal als BWBW Cup (Bundes-Wettbewerb Baden-Württemberg) ausgerichtet, für den der Sieger einen Wanderpokal erhält. Zudem qualifizieren sich die ersten zwei Mannschaften für den Bundesentscheid.

Der BWBW Cup begann am Freitag mit der Anreise und der Anmeldung. Untergebracht waren die Gruppen in der Realschule Nürtingen, gleich neben dem Sportgelände auf dem sich die Wettkampfbahnen befanden. Nach dem Pasta essen im Feuerwehrhaus Nürtingen, zu dem man per Shuttle gebracht wurde ging es gemeinsam zum Rathaus. Hier wurde der Wettbewerb, umrahmt vom Spielmannszug Nürtingen, offiziell durch Landesjugendleiter Thomas Häfele eröffnet. Für die zwei Horber Gruppen ging es dann zur Unterkunft und Besichtigung der Wettkampfbahn bevor es in die Schlafsäcke ging.

Der Samstag begann mit einem reichhaltigen Frühstück in der Schulmensa, worauf sich das Training aller Gruppen anschloss. Unter der Begutachtung der Schiedsrichter konnten nochmals alle Abläufe abgestimmt werden. Wertvolle Tipps kamen von den Schiedsrichtern, die auf kleine Verbesserungen hinwiesen und mit der gezeigten Leistung schon sehr zufrieden waren. Pünktlich um 12 Uhr ging es zum Mittagessen und ausruhen vor dem Wettkampf. Mit dem Staffellauf begann die Mannschaft Horb 2, die an die gezeigte Leistung aus dem Training nicht anschließen konnten und sich in der Endzeit verschlechterten womit die Stimmung bei den Mannschaften ziemlich gedrückt war. Viel Zeit blieb nicht um die Köpfe hängen zu lassen, weiter ging es für Horb 1 mit dem Löschangriff, der mit einer Spitzenleistung absolviert wurde, was allen Jugendlichen Motivation gab. Dies merkte man dann auch beim Löschangriff der Mannschaft Horb 2, die das davor gezeigte Ergebnis der ersten Mannschaft verbesserten. Zum Abschluss ding es dann mit viel Zuversicht in den Staffellauf. Die Anspannung nach dem ersten Staffellauf war wohl zu groß, wodurch sich bei den Aufgabenteilen Fehler einschlichen, die einiges an Strafpunkten auf die erreichte Zeit ergaben.

Zur Siegerehrung marschierten alle Mannschaften unter der Begleitung des Spielmannszugs der Feuerwehr Nürtingen auf den Sportplatz ein. Nach den Grußworten gab es sehr viel berechtigtes Lob für die Feuerwehr Nürtingen, die eine perfekte Veranstaltung in würdevollem Rahmen auf die Beine stellten. Die Spannung auf die Platzierungen stieg derweil unter den Jugendlichen.  In der Endpunktzahl erhielten die Horber Mannschaften 1346,0 und 1310,7 Punkte, im Allgemeinen ein sehr achtbares Ergebnis. Bei einem so leistungsstarken Starterfeld ergaben sich für die Wettbewerbsneulinge hiermit die Plätze 10 und 12. So sind es auch nur 35 Punkte auf den 3. Platz, den die Jugendfeuerwehr aus Schallstadt 2 belegte. Deren erste Mannschaft schaffte es auf den zweiten Platz und fährt zusammen mit der Gruppe Brigachtal 2 nach Falkensee (Brandenburg) zum Bundesentscheid. Die Horber Jugendlichen kündigten schon an am nächsten BWBW Cup in zwei Jahren wieder dabei sein zu wollen. „Auf die gezeigten Leistungen lässt sich weiter aufbauen.“ Wie Jugendleiter Michael Fabert meint und lud die Jugendlichen noch zum gemeinsamen Abschlussessen ein.

Bilder

Fußballturnier 2017

3. Fußballturnier der Jugendfeuerwehr Horb in Talheim

Waren es im Vorjahr noch 54 Jugendliche, so kamen bei sonnigem Wetter am Samstag, 24. Juni insgesamt 70 Jugendliche zum Jugendfeuerwehr-Fußballturnier zum Sportgelände der SF Obertalheim. Eingeteilt in 10 Mannschaften, die teilweise aus zwei Abteilungen gemischt wurden, traten sie in der Vorrunde in zwei Gruppen mit je 5 Mannschaften gegeneinander an. Die zwei Besten der Gruppen qualifizierten sich dann für die Halbfinals.

In der Gruppenphase spielten in Gruppe A die Mannschaften aus Talheim 1, Horb, Dettensee, Altheim

und Dießner Tal. In der Gruppe B trafen Ahldorf/ Rexingen, Betra, Mühlen, Bildechingen/ Dettingen sowie Talheim 2 aufeinander. Pünktlich um 10 Uhr konnte das Turnier beginnen. Je 5 Feldspieler und ein Torwart spielten in acht-minütigen Spielen gegeneinander. Nach 20 sehr fairen Spielen mit teils überraschenden und knappen Ergebnissen ergaben sich für die zwei Gruppen folgende Tabellenstände.

Gruppe A : 1. Altheim / 10 Punkte / +10 Tore, 2. Dettensee / 9 Punkte / +1 Tor, 3. Dießener Tal / 7 Punkte / +1 Tor, 4. Talheim 1 / 3 Punkte / -2 Tore, 5. Horb / 0 Punkte / -8 Tore

Gruppe B: 1. Bildechingen/Dettingen / 8 Punkte / +3 Tore, 2. Talheim 2 / 7 Punkte / +3 Tore, 3. Ahldorf/ Rexingen / 7 Punkte / 0 Tore, 4. Mühlen / 6 Punkte / +1 Tor, 5. Betra / 0 Punkte / -7 Tore

Es folgten sehr spannende Finalspiele. Im ersten Halbfinale siegte Bildechingen/ Dettingen gegen Dettensee mit 2:1. Nachdem das zweite Halbfinale zwischen Altheim und Talheim 2 0:0 endete kam es zum 9- Meter-Schießen. Nach insgesamt 16 Versuchen kam es zum 5:6 Endstand im K.O. -Schießen.

Diese Spannung behielten die Altheimer im Spiel um Platz 3 bei. Gegen Dettensee ging es nach einem 1:1 ins Einzelduell, welches die Altheimer nun mit 3:4 für sich entscheiden konnten.

Das Finale trugen die Mannschaften aus Bildechingen/ Dettingen und Talheim 2 aus. Nach dem 1:1 in der Vorrunde ließen sich die Talheimer auf heimischem Rasen den Sieg nicht nehmen und konnten das Spiel mit 0:4 gewinnen.

Nachdem Oberbürgermeister Peter Rosenberger bereits vor den Finalspielen sein Grußwort sprach, ging es gleich nach dem Finale zur Siegerehrung durch Kommandant Markus Megerle,  Stadtjugendwart Thomas Danninger und dessen Stellvertreter Michael Fabert. Diese ließen es sich nicht nehmen, der Feuerwehrabteilung Talheim für die perfekte Organisation und Durchführung zu danken.

 

Sternwanderung 2017 in Grünmettstetten

Rekordbeteiligung bei Sternwanderung

Zurück zu den Anfängen hieß es bei der diesjährigen Sternwanderung. Die erste Auflage fand nämlich zum ersten Mal im Jahr 2000 in Grünmettstetten statt. Seit dem konnten wir in jedem Horber Stadtteil unseren traditionellen Wettbewerb abhalten. Nun ging es also am 6. Mai, am Samstagmorgen auf die drei Kilometer Runde. An insgesamt elf Stationen warteten verschiedenste Aufgaben auf die Jugendlichen.

 

Bei der Schnelligkeitsübung mussten, ähnlich wie bei der Leistungsspange, vier C-Schläuche ausgeworfen und ohne Verdrehung in einer Linie zusammengekuppelt werden. Holzscheite mussten beim Wurfspiel aus 5 Meter Entfernung in einen Weidenkorb hineingeworfen werden. Durch einen Parcours mit Slalom, klettern und kriechen ging es beim Eierlauf. Genaues arbeiten brauchte man beim Holz sägen, 500 Gramm mussten möglichst genau abgesägt werden. Neu dabei war der Feuerpatschen- Parcours, entlang von zwei Leinen als Begrenzung musste ein Tischtennisball mit einer Feuerpatsche gewedelt werden. Gute Koordination brauchten die Jugendlichen beim C- Schläuche rollen, jeder musste nacheinander den Schlauch ausrollen, aufrollen und dann seine Handschuhe weitergeben. Die Kübelspritze kam beim Dosen Zielspritzen zum Einsatz um alle 5 Dosen umzuwerfen. Ohne Teamarbeit ging beim Gruppenskilauf nichts. Die „links, rechts“ Rufe waren weit zu hören um gleichzeitig die langen Holzski zu bewegen. Knapp 8 Meter mussten beim Kistenlaufen überwunden werden ohne den Boden zu berühren, jedoch gab es nur drei Kisten für vier Jugendliche. Feuerwehrwissen galt es beim Knoten binden zu beweisen. Höhepunkt war das Schießen im Schützenhaus, hier und bei den anderen Stationen mussten mit möglichst vielen Punkten gemeistert werden. 16 Mannschaften aus den Horber Jugendfeuerwehrabteilungen waren unterwegs. Somit gab es eine Rekordbeteiligung von 94 Jugendlichen. Start und Zielpunkt war das Feuerwehrhaus in Grünmettstetten. Hier wurde dann auch das heiß ersehnte Ergebnis erwartet, das nach den Grußworten von Oberbürgermeister Peter Rosenberger und Kreisjugendfeuerwehrwart Peter Finkbeiner verkündet wurde.

Das Endergebnis

Da die Gruppen zeitversetzt an den Stationen die Aufgaben lösten ist das Abschneiden für die Einzelnen schwer einzuschätzen und die Siegerehrung immer eine Überraschung. Das Endergebnis war enger als je zuvor, der Sieger lag nur vier Punkte vor dem Zweitplatzierten, Die Gruppe aus Altheim, die 2016 das erste Mal unseren Wanderpokal gewinnen konnten,

Platzierungen

  1.  Dettingen             142 Punkte
  2.  Altheim 1              138 Punkte
  3.  Dießener Tal        132 Punkte
  4.  Nordstetten 1       127 Punkte
  5.  Talheim 1              125 Punkte
  6.  Horb 1                  109 Punkte
  7.  Grünmettstetten   106 Punkte
  8.  Rexingen                99 Punkte
  9.  Betra                       95 Punkte
  10.  Altheim 2                 93 Punkte
  11.  Mühlen                    78 Punkte
  12.  Dettensee               75 Punkte
  13.  Horb 2                     72 Punkte
  14.  Talheim 2                 61 Punkte
  15.  Nordstetten 2          53 Punkte
  16.  Bildechingen           37 Punkte

 

Hauptübung 2016 Dießen

Noch nie waren so viele Jugendliche bei unserer Hauptübung beteiligt als in diesem Jahr. Insgesamt übten 104 Jugendliche, verteilt auf vier Orte. Hier der Bericht aus Dießen.

Sehr Anspruchsvoll waren die Aufgaben der Jugendfeuerwehrabteilungen Dießener Tal, Grünmettstetten, Unter- und Obertalheim. So standen unter Anderem das Retten von Personen im Innenangriff, das Aufbauen einer Wasserversorgung aus dem Dießener Bach und natürlich das Löschen des angenommenen Brandes auf dem Programm. Bravourös waren die gezeigten Leistungen, davon machten sich auch nicht nur die Eltern der Jugendlichen sondern auch einige Vertreter der Einsatzabteilungen ein Bild.

Die Rettung von Menschenleben hat immer erste Priorität, so wurde diese sofort diese von der Abteilung aus dem Dießener Tal eingeleitet. Im Innenangriff mit selbstgebauten Atemschutzgeräten wurde eine vermisste Person mit einer Schleifkorbtrage aus dem Gebäude gerettet. Zwei weitere Verletzte galt es zu behandeln, so wurde in sicherer Entfernung ein Behandlungsplatz eingerichtet. Parallel zu der Rettung wurde von den Untertalheimer Jugendlichen die Wasserversorgung Aufgebaut um die Rohre der Grünmettstetter und Obertalhimer Jugendlichen zu speisen, diese verhinderten mit einer Riegelstellung das Übergreifen auf benachbarte Gebäude.

Die abschließend gab ein großes Lob von Abteilungskommandant Martin Dettling und Stadtjugendwart Thomas Danninger, die eine hervorragende Übung sahen.

Text: Christopher Meyer; Fotos: Christian Meintel